MandysNotizBlog

Ein Erklärungsversuch

Hallo meine Lieben.

Das ein oder andere Mal beschrieb ich ja schon meine Begeisterung für den Feminismus. Daher war für mich frühzeitig klar, dass ich eine Reihe über uns Frauen machen möchte. Doch worüber schreiben? Es ist ein so großes Thema, dass es zu schade ist, es nur von der medizinischen Seite zu beleuchten. So viele Frauen haben Jahrzehnte, Jahrhunderte für das gekämpft, was wir heute als ’normal‘ und ’selbstverständlich‘ ansehen.

Ihr seid diese Jahr Wählen gegangen? Sehr gut, denn wir dürfen dies gesetzlich schon seit 1918. In SaudiArabien ist Frauen dies erst seit 2015 erlaubt. Im Libanon müssen Frauen die Grundschule abgeschlossen haben, um Wählen zu dürfen. Männer müssen nicht mal schreiben können.

Eine deutsche Ehefrau darf seit 1977 eine Arbeit annehmen ohne Erlaubnis des Ehemannes. Bis dahin konnte er ein bestehendes Arbeitsverhältnis kündigen.
Bayerische Lehrerinnen durften ohne Jobaufgabe nicht heiraten.

Vergewaltigung in der Ehe ist erst seit dem 1. Juli 1997 eine Straftat. Heute stelle ich mir eher die Frage, mit welchem Recht sich die Justiz in das Intimleben einmischt?

Sex als eheliche Pflicht (Beiwohnung teilnahmslos geschehen lassen, genügt nicht) mit Gewährung des Beischlafs führte 1966 am Bundesgerichtshof zu diesem Fall:

(BGH: 02.11.1966 – IV ZR 239/65: Der Kläger verlangte die Scheidung, da seine Ehefrau, die Beklagte, durch ihre Einstellung zum Geschlechtsverkehr für die Zerrüttung der Ehe verantwortlich sei. Sie empfinde dabei nichts und gebe ihm lieber Geld fürs Bordell. Die Beklagte gab an, dass die Zerrüttung der Ehe aufgrund von Ehebruch der Klägerseite basierte.

‚Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr infolge ihrer Veranlagung oder aus anderen Gründen, zu denen die Unwissenheit der Eheleute gehören kann, versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen.‘

Bei solchen Worten schütteln wir heute den Kopf.

In Indien werden Frauen und Mädchen nach wie vor benachteiligt und unterdrückt. Weibliche Föten werden im asiatischen Raum gezielt abgetrieben. Immer wieder kommt es zu sexuell motivierten Gewalttaten. Indien zählt zu den gefährlichsten Ländern für Frauen.

Weibliche Genitalverstümmlung, Upskirting (heimliches Fotografieren unter den Rock), Mädchen- und Frauenhandel, die MeToo-Kampagne . . . ich denke, dass man die Liste endlos fortführen kann.

Das oftmals belächelte und in vielen Ländern dieser Welt immer noch unterdrückte Geschlecht hat meiner Meinung nach noch mehr Fähigkeiten, als Kinder zu bekommen und das Heim sauber zu halten. Wobei wir dies oft nur ’nebenbei‘ machen. Denn die Rolle der Frau hat sich in den letzten Jahrzehnten so stark gewandelt, dass ein Blick zurück oft wirklich lohnt.

Der Kabarettist Florian Schroeder beschreibt die Rolle der Frau in seinem Buch ‚Frauen. Fast eine Liebeserklärung‘, so: „Die Frau von heute ist schlank wie ein Topmodel, erfolgreich im Job, eine liebevolle Mutter, eine verruchte Liebhaberin, die beste Freundin. Die Ansprüche an Frauen sind scheinbar grenzenlos. Sie leisten so viel und stehen doch häufig im Schatten der Männer. Ist eine Frau selbstbewusst, nennt man sie zickig, ist sie emotional, nennt man sie hysterisch. Der Wahnsinn, eine Frau zu sein.“

Natürlich wird mein Blick hauptsächlich auf das Medizinische gerichtet sein. Es wird um die Entstehung gehen, Pubertät, Hormone im Wandel der Zeit, Menstruationszyklus, Brustkrebs, Klimakterium und vieles mehr.

Trotzdem machen wir immer wieder einen Schwenk in die Geschichte und lernen interessante Frauen kennen, die einen enorm wichtigen Fußabdruck hinterlassen haben, ohne dass wir es manchmal mit bekommen haben.

Wir sehen uns zu Teil I – „Es wird ein …“.

Ich hoffe, ihr begleitet mich auf dieser spannenden Reise.

Bis dahin . . . gesund bleiben. Eure Mandy

Ein Kommentar

  1. Wow, ich bin grad über einen Link von dir an anderer Stelle auf deinen Blog gekommen, und hab beschlossen zu bleiben. Superguter und wichtiger Content!

    Danke, dass du dir neben deiner Arbeit noch Zeit hierfür nimmst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.