MandysNotizBlog

Wasser marsch! – reinfused

Seid gegrüßt meine kleinen Trockenpflaumen,

schon seid längerem überlege ich, was ich euch Neues erzählen kann. Über unseren Körper, unsere Gesundheit und mir ging auf, dass es nicht immer etwas Neues sein muss. Denn meist vergessen wir ja das ganz Einfache und Simple, was uns aber richtig gut tut.

Hahn auf und WASSER MARSCH!

Was also? Und so vergeht Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag, an denen ich vor meinem Laptop sitze, meine Synapsen rattern, mein Kopf qualmt und meine Gedanken kreisen. Und da kommt mir ein Geistesblitz. Und das bei dieser Hitze, in der mein Körper gelegentlich dafür sorgt, sämtliche Flüssigkeitsreserven über die Poren auszustoßen. Ich kehre also erstmal vor meiner eigenen Tür, bevor ich bei anderen nach Fehlern suche. Und einer meiner größten Fehler: Wasser trinken. Oder sagen wir besser: ausreichend Wasser trinken!

Vor nicht allzu langer Zeit, war ich eine richtig gute Wassertrinkerin. Schon morgens kurz nach dem Aufwachen pflegte ich zwei Gläser zimmerwarmes Leitungswasser (gefiltert, hier in Frankfurt ist das Leitungswässer zum würgen) in mich hinein zu schütten. Am Anfang fiel mir das richtig schwer. Sogar Übelkeit ergriff meinen ‚zarten‘ Magen, der allerdings den Rest des Tages die Eigenschaften einer Anakonda annehmen kann. Eine Ziege? Kein Problem. Schluck und weg. Und das kleine Rind passt auch noch rein. Eine Melone? Na gut, da ist noch ein Eckchen.
Aber nüchtern Wasser war einfach zu viel für ihn. Diva. Da musste er aber durch und siehe da, nach ein paar Tagen rebellierte er nicht mehr.

Warum also Wasser trinken?

Erdbeere, nur bitte ohne Schoki

Es hilft beim Abnehmen. Null Kalorien sind nun mal null Kalorien.
Säfte, Limo, Wein, Kaffee und Co. weisen (wenn manchmal auch nur wenig) Kalorien auf. Lockt der Slogan ‚Zero‘ ist es auch nicht immer von Vorteil. Die hinzugesetzte Chemie ist für die Verdauung und für den Körper nicht unbedingt von Vorteil.
Ihr könnt nicht einfach nur Wasser? Vielleicht spart ihr also ein paar Kalorien und versucht 50% Leitungswasser, 50% andere Getränke?
Oder hier ein kleine Tipp: macht es knallhart. Eine Woche nur Leitungswasser durch trinken. Die Woche danach Infused water (versetzt mit Minze, Erdbeeren, Zitrone, etc.) und es kommt euch wie der Himmel auf Erden vor.

Trinkt Wasser, spart Kalorien und nehmt ab.

Es flutscht besser

Oh Gott, jetzt kommt sie mit Stuhlgang um die Ecke. Wer mich kennt, und das sind der ein oder die andere, weiß, beim Thema Kacke blüh‘ ich erst richtig auf.
Wasser trinken fördert die Verdauung. Was nützen die ganzen Ballaststoffe, die wir essen, wenn sie nichts zum Quellen bekommen. Wasser + Ballaststoffe = Freude auf dem Klo.
Und da sind wir auch bei dem Wasser direkt nach dem Aufstehen: Guten Morgen Darm. Es gibt nichts besseres als Magen und Darm zu wecken. Es steigert die Motilität (Darmbewegung) und begrüßt das Verdauungssystem mit ‚Ei gude‘. (Oh Gott, wohne ich schon zu lang in Hesse?)

Mehr Wasser, mehr Leistung

Unser schwabbeliges, rosanes Gehirn besteht zu 90% aus Wasser. Was passiert also, wenn wir den ganzen Tag nichts trinken oder der Klassiker: nur ein Glas? Ja, im Kopf staubt es.
Schon ein Wasserdefizit von 3% schwächt unsere Leistung. Als sich das gelesen habe, oh Gott, wurde mir bewusst, dass mein Hirn jeden Tag nur mit geringer Kapazität fährt. Müdigkeit, Antriebsschwäche und Konzentrationsschwierigkeiten können durch ausreichende Wasserzufuhr verhindert werden.

FAZIT

  • Wasser trinken senkt Risiko für Krebs (Brust, Blase, Dickdarm)
  • Bluthochdruckrisiko sinkt
  • Blutgerinnsel- und Thrombosenrisiko sinkt
  • Osteoporoserisiko sinkt (auch den Knochen wird wneiger Flüssigkeit entzogen)
  • Bandscheibenvorfälle werden unwahrscheinlicher
  • schönere Haut

Die Sache mit der Haut

Warum eine schönere Haut? Man braucht nicht wirklich eine teure Feuchtigkeitscreme ins Gesicht schmieren, wenn man ausreichend Wasser trinkt. Warum? Zellen im Körper haben das Bedürfnis einen ausgeglichenen Wasserhaushalt zu haben. Jede Einzelne. Und wir haben verdammt viele.

Was passiert also, wenn wir zu wenig trinken? Der Körper zwackt hier und da etwas ab, wo es nicht unbedingt gebraucht wird. Und das sind nun mal die Körperzellen. Ob es nun Epithelzellen der Haut oder Muskelzellen sind. Eine schrumpelige Zelle fällt nicht auf. Viele schon. Kommen viele schrumpelige Zellen zusammen, macht das im Spiegel einen knittrigen, rauen, schuppigen und rissigen Eindruck.
Ausreichend getrunken? Eine pralle Zelle macht auch im Spiegel einen guten Eindruck.

Die Faustformel

Tja, ihr kennt es wohl alle, die klugen Sprüche. Und hey, ich hab auch ein paar davon.
Was ist denn nun genug? Trinken, wenn man Durst hat, reicht aus. Wenn man Durst hat, fehlt einem schon 1 Liter. 1,5-2 Liter am Tag sind ausreichend.
Ich kann mit sowas immer wenig anfangen. Platte Phrasen, die einen nicht weiter bringen. Denn meiner Meinung fehlen individuelle Parameter wie Alter, Gewicht und Aktivität. (Auch Erkrankungen gehören dazu. Nierenerkrankungen bedürfen einer Anpassung der Trinkmenge)

Es gibt zwei Formeln, die im Internet kursieren. Ziemlich ähnlich, man kommt auf ähnliche Ergebnisse. Leider gibt es keine Studien dazu. Ich finde sie aber präziser, weil sie schon mal auf das Gewicht eingehen:

Körpergewicht in kg / 30ml = Wasserbedarf
30ml x Körpergewicht in kg = Wasserbedarf
Dann mal los ans Rechnen.

Der Alltag und das Trinken

Mit meinem neuen Arbeitsplatz taten sich Probleme auf. In einen OP kann man(dy) keine Wasserflasche mitnehmen, ohne komisch angeschaut zu werden. Ich musste also meine Strategie überdenken.

Ich bin bei meinen morgendlichen zwei Gläsern Wassern geblieben.
Oh man, okay, ich schummle. Ich komme meist nur auf eines. Weil ich einfach so knapp aufstehe, dass ich wie ein Tornado aufstehe, wie ein Tsunami ins Bad schwappe und froh bin, mein am Vorabend präpariertes Essen nicht zu vergessen. In meiner ersten Pause, schütte ich mir dann 3 Gläser Wasser (still) in den Kopf. Zum Mittagessen folgen 3 weitere Gläser und über meinen Feierabend versuche ich den Rest aufzufüllen. Was bei mir leider bedeutet, dass ich relativ viel trinken muss. Inbegriffen nächtlichen Toilettengängen. (Ich hasse es)
So komme ich ungefähr auf meine geforderte Menge. Mit Infused water wesentlich leichter. Ein Stück Gurke macht es im Moment übrigens echt frisch.

Wenn ihr in den nächsten Tagen also richtig schön glänzt vor Schweiß, die Ritzen schwitzen, heißt es wohl, dass gerade eure Reserven angezapft werden oder ihr ausreichend getrunken habt.

Tut eurem Körper was Gutes und versucht auf die richtige Trinkmenge zu kommen.

An alle aus dem medizinischen Sektor und den Berufsgruppen, die in diesen ver***** heißen Tagen Iso- und Schutzklamotten tragen müssen: das Aquaplaning auf dem Klo ist der Beweis, dass ihr ausreichend trinkt, aber gern immer noch mehr rein kann. Ihr seid die Besten.

Denkt immer daran: Euer Körper ist ein Tempel. Antik, verfallen und möglicherweise verflucht.

Bleibt gesund, enjoy life, eure Mandy




4 Kommentare

  1. Vielen herzlichen Dank wieder für deine amüsante Trinkmengen-Bereicherung. Ich muss nun entweder wieder meiner Zunahme abnehmen oder 70“ ml mehr Wasser trinken.

    Seit meiner Reha im April trinke ich tatsächlich Leitungswasser. Und kaum noch Tee. Die Verdauung hat sich verbessert 🙏🏻👍🍀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.