MandysNotizBlog

Wasser marsch! Unser tägliches Wasser gib uns heut . . .

Mmmhhhh . . . verwirrend lecker!

Ein Donut? Und dann diese Überschrift? Wie passt das zusammen? Ich verstehe eure Verwirrung.

Es passt nicht wirklich gut zusammen. Aber immerhin hab ich nun eure Aufmerksamkeit. 😋

Vor rund einem halben Jahr begann ich bei WW mit der Wasser marsch-Reihe. Meiner Ersten und deshalb eine Besondere. Das Warum kann ich schnell erklären. Weil ich jeden Tag sehe und höre und lese, dass die Leute Probleme mit dem Trinken haben. Direkt: „Ich schaffe meine Trinkmenge nicht“ oder indirekt „Ich hab Verstopfung“ (zum Beispiel).

Es traf mich wie ein Vorschlaghammer, dass ganz viele zwar wissen, dass man täglich mindestens 1,5 l Wasser trinken soll, aber das WARUM meist unbekannt ist.

Ausgedörrt . . .

Als junger Mensch kann man eine geringe Trinkmenge recht gut ausgleichen. Mittlerweile komme ich in ein Alter (Ü30), in dem manchmal Folgendes passiert:

Wecker klingelt. Ich öffne die Augen oder eher, ich scheitere bei dem Versuch meine Augen zu öffnen. Meine Augäpfel, irgendwo ganz weit im Hinterkopf, rollen wie über Schmirgelpapier nach vorn. Die Augenlider ziehen wie Vorhänge in einem alten Film ungleichmäßig nach oben.

Ich schmatze. Irgendwas ist in meinem Mund gestorben. Da ich nie einen Hamster besessen habe, kann es dieser zum Glück nicht sein. Die Wüste Gobi ist eine Oase im Vergleich zu meiner Mundschleimhaut. Zwischen pelziger Sensorik auf der Zunge und mehreren Augenöffnungsversuchen, brauche ewig, um auch nur zu wissen, auf welchem Planeten ich mich befinde.

Kommt das irgendjemanden bekannt vor?

Der Grund für dieses morgendliche ‚Wer bin ich und wenn ja wie viele?‘ war das Vergessen meiner Trinkflasche am Vortag. Der Blick in den Spiegel offenbart einen weiteren Nachteil des Wenig-Trinkens: Mein Gesicht ist über Nacht vorschnell gealtert und weist deutlich mehr Falten auf.

Pipi wie Zahnpasta und Kacki wie Knete. Bingo! Eine Trinkmenge von 800ml (2 Gläser am Vorabend) ist nicht ausreichend. Mein Körper schickt mir mehr als nur ein Wink mit dem Zaunpfahl.
Ich habe verstanden.

Oma ist die Beste

Seit mehreren Wochen und Monaten praktiziere ich einen Tipp meiner Urgroßmutter: Ein Glas zimmerwarmes Wasser direkt nach dem Aufstehen.

Meine Gläser sind schon längst Trinkpokale mit einem Fassungsvolumen von 420ml (Herkunft: schwedisch Möbelhaus mit I). Als mein Mann und ich zusammenzogen, gingen ihm fast die Augen über, als er die Gläser sah. Seine Familie pflegt die SenfglasauswaschundalsTrinkglasverwendTaktik. Fassungsvermögen bis zu 180ml.

Er zählte zu den Wenig-Wasser-Trinkern und vor allem zu den Sprudlern. Heute verdurstet er bei der Vorstellung kleine Gläser zu nutzen. Gut so. Denn wir trinken mittlerweile reichlich Stilles Wasser aus dem Hahn.

Überall Wasser

Unser Körper besteht nun mal zu 60% aus Wasser. Im höheren Alter sinkt dieser Anteil (auf bis zu 50%). Da ist es doch klar, dass die Pumpe stottert, wenn wir zu wenig davon in uns rein schütten.

Wasser befindet sich in jeder Körperzelle. Um sie herum ist auch Wasser. In unseren Gefäßen wäre ohne Wasser nur Staub. Unsere Nieren würden auf dem Trocknen liegen. Das Hirn schwimmt normalerweise wie Einweckobst im Kopf. Liquor, oder Nervenwasser, sorgt für ein geschmeidiges Hin- und Hergleiten. Wasser stellt eine Bausubstanz und einen Reaktionspartner bei wichtigen Abläufen in unserem Körper dar. Es ist Schmiermittel in unseren Gelenken und in unsere Tränenflüssigkeit.

Was ist mit Schwitzen? Mega, wir würden nicht mehr schwitzen. Könnten aber auch nicht mehr unsere Temperatur regulieren. Überhitzungsgefahr.

Durch Wasser sind unsere Schleimhäute gesund und können besser reagieren, wenn ein Virus oder Bakterium daher kommt und sich in unsere Nasenschleimhaut einnisten will. Kalte Füße (unter anderem bei schlechter Temperaturregulierung durch zu wenig Trinken), verursachen eine trockene Nasenschleimhaut (über das Nervensystem, etwas kompliziertes zu erklären) und schon hat ein krankmachender Erreger leichtes Spiel. Wenn unser Körper nun noch unter Stress steht und eine somit schlechtere Immunabwehr hat, ist die nächste Erkältung nicht mehr fern.
Und unsere Verdauung. Die wäre ohne Wasser nicht mehr die Gleiche.

Ein HOCH auf meine Oma!

Ein Glas zimmerwarmes Wasser, das ich den Abend davor schon vorbereite, wartet noch vor dem Zähneputzen auf mich. Meist zische ich zwei Gläser weg – das musste ich mir aber erst antrainieren. Mein Magen reagierte bei den ersten Malen empört. Warum ‚zum Teufel‘ weckst du mich so früh morgens?

Noch besser klappt es mit etwas erwärmten Wasser. Daran muss man sich aber gewöhnen. Mein Mann macht es so. Seit dem hat er weniger Blähungen, Verstopfungen und endlich eine geregelte Verdauung. Hat er freiwillig damit begonnen? Natürlich nicht.

Er belächelte mich für mein Morgenritual. Hatte aber immer mit fiesen Oberbauchschmerzen und Verstopfungen zu tun. So schlimm, dass er einmal den Notarzt rief. Es war furchtbar. Der Bauch so schmerzhaft, dass man dachte, er hätte ein Akutes Abdomen. Die Diagnose: Meteorismus. Auf gut Deutsch: Verkappte Fürze. Durch eine schlechte Verdauung.

Diese Peinlichkeit wird er nie vergessen. Mein Morgenritual wurde zu seinem.

Darüber hinaus hilft Wassertrinken beim Abnehmen. Es macht schneller satt, sorgt für ein Quellen der Ballaststoffe und so für ein längeres Sattgefühl, die Verdauung ist angeregter und der Stuhlgang sagt schneller Adieu und auf Nimmerwiedersehen!

Zudem sieht man etwas jünger aus. Denn wassergefüllte Zellen sind prall und elastisch und besser durchblutet.

Kopfschmerzen können mithilfe eines ausgeglichenen Wasserhaushalts ebenso bekämpft werden (zumindest kann es versucht werden).

Ihr seht, Wasser ist ein absolutes ‚Lösungsmittel‚. Der Körper und seine Funktionen funktioniert einfach viel viel besser. Probiert es und berichtet. Ich freue mich über Kommentare. Und schaut mal in meine Wasser marsch-Reihe rein. Es lohnt sich.

Bleibt gesund und ….. Trinkt. Eure Mandy

3 Kommentare

  1. Hallo Mandy Du bist der Hammer. Ich arbeite selbst seit über 40 Jahren als Anaesthesieschwester und weiß wie ko man ist wenn man Dienstschluss hat . Und Du haust dann noch so tolle Artikel raus für lau, für uns Du begeisterst mich. So das mußte mal raus
    Weiter so

  2. Nachdem ich deinen Artikel las, hab ich schnell noch ein Glas Wasser vor dem Schlafengehen getrunken, das schlechte Gewissen etwas beruhigen und die Verdauung ankurbeln 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.